Elisabeth Menslage  Heilpraktikerin für Psychotherapie
esstoerungen.jpg

Traumatherapie

Madeleine(Name geändert) kommt in meine Praxis mit einer Diagnose Schizophrenie, sie ist 20 Jahre alt.

Ihr Körper ist in guter Verfassung und sie strahlt Fröhlichkeit und Unbeschwertheit aus.

Sie bekam im Krieg eine traumatische Situation mit und es erfolgte eine psychiatrische Diagnose, nachdem ihre Mutter vor ihren Augen im Bombenhagel getötet wurde. Sie empfand tiefe Schuldgefühle gegenüber ihrer Mutter, und konnte sich die Auswirkungen dieser Schuldgefühle auf ihren Körper zunächst nicht vorstellen.

Sie hatte bei sich beobachtet, dass ihre psychiatrische Erkrankung, die sie als gestörtes Selbst empfand, nicht nur mit körperlichen Prozessen wie Schmerzwahrnehmung zusammenhing, sondern auch mit ihrer seelischen Stimmung. Forschungsergebnisse bestätigen immer wieder, dass seelische Stimmungen mit Auffälligkeiten wie Schmerzen und Krankheiten einhergehen. In der Therapie erprobten wir tiefenpsychologische Elemente der Körpertherapie.

Madeleine befand sich – wie andere Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen auch - in einem Konflikt zwischen dem Wunsch nach mehr Kontakt mit anderen Menschen und dem Bedürfnis nach Abgrenzung von der Außenwelt. Dieser Konflikt wurde aber nicht entschieden und dringt nicht in das Bewusstsein, er bleibt in der Schwebe und schlägt sich in Schmerzen und psychiatrischen Auffälligkeiten nieder. Durch tiefenpsychologische Körperarbeit in der Therapie wurde Madeleine dieser Konflikt bewußt und sie konnte auch die Trauer über den Verlust ihrer Mutter zulassen.

In dem Ausmaß, indem Madeleine in der Therapie Trauerarbeit leistete, wurden ihre psychiatrischen Schübe weniger und ihre Schmerzen konnten zurückgehen.


Zurück  |  Vor
© by Elisabeth Menslage